Helmut Schaake. Stadtallendorf.

Die herausragende Leistung am zweiten Tag der hessischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Stadtallendorfer Herrenwaldhalle war der Hochsprungrekord mit Jahresbestleistung von Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt) über 1,97 Meter.

Aus heimischer Sicht gab es zweimal Silber durch Viktoria Preiss im Stabhochsprung und für Nora Kurz über 60-Meter-Hürden, sowie dreimal Bronze durch Lukas Göttig im Stabhochsprung und durch Dreispringer Martin Triebstein (alle TSV Kirchhain) sowie über 800 Meter durch Tobias Schulz (FV Wallau).

Männer:  

Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch (LG Eintracht Frankfurt) beeindruckte auch am zweiten Tag, als er sich ganz überlegen in 8,05 Sekunden den Titel über 60-Meter-Hürden holte. Seinen 35. Hessentitel sicherte sich in einem taktischen 3000-Meter-Rennen Heiko Baier (LG Fulda), der schon am Vortag über 1500 Meter gewonnen hatte,  im Spurt gegen Musa Roba (TV Gelnhausen)  in 8:43,19 zu 8:44,76 Minuten. In dem 800-Meter-Rennen, das er von der Spitze weg dominierte, siegte Florian Orth (ESV Jahn Treysa) in 1:55,58 vor Marco Kornrumpf (LG Neu-Isenburg) in 1:56,41 Minuten. Wie schon im Vorjahr lief es für Tobias Schulz (FV Wallau) mit Platz drei und Bronzemedaille nach einer tollen Schlussrunde in 1:57,31 Minuten bestens. Erneut blieb Oliver Hoffmann (TSV Kirchhain) im B-Lauf mit 1:58,68 Minuten und Platz 9 unter zwei Minuten. Ganz knapp scheiterte Hochspringer Martin Günther (LG Eintracht Frankfurt) mit übersprungenen 2,10 Metern an den 2,15 Metern. Im Dreisprung siegte Vorjahressieger Nico Bayer (LG Eintracht Frankfurt) mit guten 15,02 Metern. Martin Triebstein, der in diesem Jahr schon 40 Jahre wird, freute sich als Dritter erneut über einen Podestplatz, den er sich mit 13,35 Metern sicherte.

 

Frauen:

Herausragend war der Hochsprungwettbewerb mit neuer Jahresbestleistung von Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt), die erst bei 1,81 Metern einstieg, als sich die Konkurrenz schon verabschiedete. Sie meisterte dann alle Höhen von 1,81-1,86-1,92—1,95 und den Rekordsprung von 1,97 Metern im ersten Versuch. Damit verbesserte die 24-Jährige ihre Hallenbestleistung um vier Zentimeter und überbot die Norm für die Hallen-WM. Erst bei 2,00 Metern war für die Zweite der Universiade Schluss.: „Mit 1,95 Metern habe ich heute gerechnet. Es war unser Ziel, gleich beim ersten Wettkampf die Höhe zu springen, die im Sommer als Qualifikationsnorm für die Olympischen Spiele gefordert wird“, sagte ihr Trainer Günter Eisinger. Für Olympia in Peking (China) fordert der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) einmal 1,95 Meter. „Die Anlage hier liegt mir. Ich wusste ja, dass ich hier schon den Hallerekord 2004 mit 1,92 Metern gesprungen bin und heute lief es vom ersten Sprung an einfach extrem gut,“ so die Hessenmeisterin.

Nach ihrem Sieg über 60 Meter holte sich die Giessenerin Beatrice Marschek (LAZ Gießen) auch den Titel über die 200 Meter Hallenrunde vor der ehemaligen Mittelstrecklerin Lisa Hübner (LG Eintracht Frankfurt) 26,21 Sekunden. In einem verbummelten 800-Meter-Rennen setzte sich überraschend sicher die ehemals zur deutschen Spitzenklasse gehörende Sigrid Bühler (TV Waldstraße Wiesbaden) gegen die Favoritin Elina Sujew (LG Eintracht Frankfurt) in schwachen 2:22,25 zu 2:25,06 Minuten durch.

 

Weibliche B-Jugend:

Gold knapp verpasst (TSV Kirchhain).

Spannender kann ein Stabhochsprungwettbewerb kaum sein. Erst mit ihrem letzten Versuch über 3,50 Meter. was Bestleistung bedeutete,  konnte Julia Siegl (ASC Darmstadt) Viktoria Preiss (TSV Kirchhain) den Meisterschaftstitel noch streitig machen. Viktoria, die im ersten Versuch Bestleistung von 3,40 Meter sprang, musste dann auf einen härteren Stab ausweichen  und scheiterte hier an der Höhe von  3,50 Metern. Von Lauf zu Lauf über die Hürden konnte sich Nora Kurz TSV Kirchhain) steigern. Im Finale holte sie dann sensationell hinter Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 8,76 in Bestzeit von 8,96 Sekunden den zweiten Platz. Hier wurde die Wetteranerin Kristina Schulze, jetzt LG Seligenstadt Fünfte in 9,18 Sekunden.  

Männliche B-Jugend:

Das starke Kirchhainer Stabhochsprungteam holte hier durch Lukas Göttig, der mit 3,70 Meter übersprang und damit seine Besthöhe einstellte, die dritte Medaille. Sieger wurde mit hervorragenden 4,20 Metern Max Wannenmacher (ASC Darmstadt).  Die abschließende 4x1–Runde-Staffel wurden sowohl bei den Männer 1:22,11 als auch bei den Frauen 1:28,84 und bei der männlichen B-Jugend vom TSV Friedberg-Fauerbach gewonnen. Bei der weiblichen B-Jugend siegte die Startgemeinschaft Wiesbaden-TG Camberg in 1:39,23 Minuten.

 

 

Hessische- Hallenmeister Männer/Frauen und B-Jugend in Stadtallendorfer Herrenwaldhalle II Tag : 

Männer:

200m:

1. Benjamin Bremme (LG Wetzlar) 22,28; 2. Roman Krotil 22,42; 3. Florian Fornoff (beide TV Groß-Gerau) 22,68;  

 

800m:

1. Florian Orth (ESV Jahn Treysa) 1:55,58; 2. Marco Kornrumpf (LG Baunatal) 1:56,41; 3. Tobias Schulz (FV Wallau) 1:57,31; 

 

3000m:

1. Heiko Baier (LG Fulda) 8:43,29;2. Musa Roba (TV Gelnhausen) 8:44,76;3. Markus Zerres (TV Wiesbaden) 9:15,53;  

 

60m-Hürden:

1. Pascal Behrenbruch (LG Wetzlar) 8,05; 2. Christian Brettschneider 8,29; 3. Thomas Wellenhöfer (beide Wiesbadener LV) 8,47;

 

4x200m:

1. (TSV Friedberg-Fauerbach) 1:26,43;

 

Hochsprung:

1. Martin Günther (LG Eintr, Frankfurt) 2,10 ; 2. Marco Wühler (TG Rimbach) 1,99; 3. Tristan Bochert (LG Eintr. Frankfurt) 1,93;

 

Dreisprung:

1. Nico Bayer (LG Eintr. Frankfurt) 15,02; 2. Kai Schneider (LG Mörfelden) 14,00; 3. Martin Triebstein (TSV Kirchhain) 13,35;  

Frauen:

200m:

1.Beatrice Marscheck (LAZ Gießen) 25,31; 2. Lisa Hübner (LG Eintr. Frankfurt) 26,21; 3. Laura Marten (TUSPO Borken) 26,38;

 

60m-Hürden:

1. Lara-Joy Hirt (LG Seligenstadt) 8,54; 2. Jana Schütz (ACT Kassel) 8,68; 3.DabnaPrada (TSV Friedberg-Fauerbach) 8,86;

 

800m:

1. Sigrid Bühler (TV Waldstraße Wiesbaden) 2:22,25; 2. Elina Sujew (LG Eintr. Frankfurt) 2:25,06; 3. Doreen Scholz (TV Waldstraße Wiesbaden) 2:26,42;

 

Hochsprung :

1.Arlen Friedrich (LG Eintr. Frankfurt) 1,97; 2. Claudia Rath (LG Dornburg) 1,75; 3. Katja Mütze (TV Friedrichstein) 1,69;

 

Dreisprung:

1. Isabell Pfeifer (TV Gelnhausen) 12,68;

 

männliche Jugend B:

200m:

1. Luca Agostini (TSV Friedberg-Fauerbqach) 23,42; 2. Felix Frömel (TSG Wehrheim) 23,56; 3. Henryk Haffer (TSV Fiedberg-Fauerbach) 23,76;

 

800m:

1. Jesko Hermann (LG Eintr. Frankfurt) 2:00,46; 2. Nico Sonnenberg (TV Dillenburg) 2:02,29; 3. Wahib Ech-Chad (LG Neu-Isenburg) 2:03,06;

 

60m-Hürden:

1. Dennis Titow (LAZ Gießen) 8,41; 2. Matthias Wiesschella (TV Diellenburg) 8,55; 3.Stefan Erlewein (TV Rendel) 8,65;

 

 

Stabhochsprung:

1. Max Wannenmacher (ASC Darmstadt) 4,20; 2. Sven Knierim (LG Alheimer) 4,00; 3. Lukas Göttig (TSV Kirchain)3,70;  

 

 

Dreisprung:

1. Christopher Hödl  (SSC Vellmar) 12,95; 2. Matthias Wieschalla (TV Dillenburg) 12,55; 3. Felix Frömel (TSG Wehrheim) 12,13;

 

Kugelstoßen:

1. Marius Rosbach (TV Elz) 15,95; 2. David Henß (TV Gelnhausen) 15,50; 3. Steffen Klink (TSV Kirberg) 15,19;

Weibliche Jugend B:

200m:

1. Julia Schaefers (LAV Kassel) 25,85; 2. Janine Mackewitz (LG Reinhardswald) 26,24; 3. Eva-Maria Ackermann (TV Reisen) 26,50;

 

800m:

1. Felicitas Krause Gesa (TV Dillenburg) 2:18,40; 2. Hanna Brandt (TSV Frankenberg) 2:19,55; 3. Lena Menzel (LG Reinhardswald) 2:20,18;5. Leah Simon (TSV Kirchhain) 2:22,70;   

 

 

1500m:

1. Diana Sujew (TV Bad Vilbel) 4:43,98;

 

60m-Hürden:

1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 8,78; 2. Nora Kurz (TSV Kirchhain) 8,96; 3. Christina Kiffe (ASC Darmstadt) 8,98;

 

Stabhochsprung:

1. Julia Siegl (ASC Darmstadt) 3,50; 2. Viktoria Preiss (TSV Kirchhain)3,40; 3. Viktoria Jokisch (ASC Darmstadt)  3,30;

 

Dreisprung:

1. Henrike Zimmer (TV Bad Schwalbach) 10,91; 2. Lia Reinhardt (TSG Wehrheim) 10,57; 5. Anna-Lena Strangmeyer (TSV Kirchhain) 10,06;