Das war wie in Peking -Laufen, Springen und Werfen –und  alle wollten siegen in Kirchhain bei den Kreismehrkampf-Meisterschaften.

 

Helmut Schaake. Kirchhain.  Mit knapp 100 Nachwuchsathleten aus 13 Vereinen konnten die Kreismehrkampf-Meisterschaften der Leichtathleten mit Zusatzwettkampf in Kirchhain eine positive Resonanz verbuchen.  Kreisvorsitzende Rolf Dörr und Schülerwart Wilfried Jennemann stellten im Anschluss nach der Siegerehrung fest, obwohl der Zusatzwettkampf teilweise den dicken Regenschauern zum Opfer fiel: Die Leichtathletik gehört im Schülerbereich bis 14-Jahre nach wie vor zu den beliebtesten Sportarten. Das Kirchhainer Schulsportzentrum holte sich in den Einzelwertungen alleine sieben Titel. 

Alica Kuklok (TSV Eintracht Stadtallendorf) hatte im Vierkampf mit 1840 Punkten einen Riesenvorsprung bei den Schülerinnen W15. Der 10-jährige Julius Grau (TSV Kirchhain) sprang bei seinem Sieg schon 4,02 Meter weit.  Seine gleichaltrige Vereinskameradin Laura Sewing schaffte 3,92 Meter. Waren es bei den Schülerinnen und Schülern fast 100 Aktive, so war allerdings die Teilnehmerzahl bei der Jugend erschreckend gering, was auf schlechte Zukunftsaussichten für die Leichtathletik hindeutet.  Bei der Jugend war mit Lukas Schmidt (VfL Marburg) nur ein Leistungswilliger am Start. Der allerdings zeigte, dass er Spaß am Wettkampf hatte. Mit 11,82 Sekunden über 100 Meter, stolzen 1,84 Metern im Hochsprung, 6,25 Meter im Weitsprung und 9,03 Meter im Kugelstoßen bewies er seine Vielseitigkeit.

 

Bei den 15-Jährigen gewann Alica  Kuklok (TSV Eintracht Stadtallendorf) ihren Vierkampf mit 1840 Punkten, hatte dabei einen Riesenvorsprung von 342 Punkten und beeindruckte mit Einzelsiegen in den vier Disziplinen.

Ihrer Favoritenrolle als schnellste Sprinterin wurde Julia Blumkitis (SF Blau-Gelb Marburg)  in der W14 mit 1731 Punkten vor Vorjahressiegerin Lea Falkenhain (VfL Marburg) 1667 und Greta Schüßler (TV Wetter) 1628 Punkten gerecht. Lea Weber (TV Lohra) hatte in der W13 bei ihrem sehr ausgeglichenen Dreikampf mit 1319 Punkten die Konkurrenz  sicher im Griff. Wie schon im Vorjahr in der W10, diesmal bei den 11-Jährigen wiederholte Isabel Weitzel (TSV Eintracht Stadtallendorf) ihren Sieg mit 1204 Punkten. Auch diesmal war die Ballwurfweite von 27 Metern  entscheidend für den Sieg. 

Das gleiche gilt auch für W10 Siegerin Paula Jarosch (TSV/SSZ Kirchhain) mit 28 Metern, die mit 1078 Punkten am Ende  18 Punkte vor Evelyn Weitzel (TSV Eintracht Stadtallendorf) und 20 Punkte vor Laura Sewing (TSV/SSZ Kirchhain) lag. Die Siegerin bei den Achtjährigen wurde Tessa Eisenberg (TSV/SSZ Kirchhain), die durchaus in die Fußstapfen ihrer Oma Jutta treten könnte. Tessa, die quasi im Stadion oder in der Halle groß geworden sit, zeigte ihr Können mit 894 Punkten und einem sicheren Sieg vor Josefine Kornmann (ASC Breidenbach) 841 Punkten.  

 

Schüler:

Bei den 15-Jährigen gab es einen Zweikampf zwischen Dennis Chwallek (TSV Eintracht Stadtallendorf) und Sebastian Brunen (VfL Marburg), den in der Endabrechnung Vorjahressieger  Sebastian Brunen dank des Weitsprungs und eines besseren Hochsprungs  mit 2036 zu 1962 Punkte vor Dennis Chwallek gewann. Tobias Schlitt (TSV Eintracht Stadtallendorf) war bei den 14-Jährigen mit 1730 Punkten konkurrenzlos. 

Den Dreikampf bei den 13-Jährigen gewann Lukas Reuter (TSV/SSZ Kirchhain) überlegen mit 1159 Punkten. Auch sein Vereinskamerad Benjamin Bremecker war mit 984 Punkten in der M12 klar vorn. Jonathan Leidich (TV Lohra) freute sich bei den 11-Jährigen dank seiner tollen Sprintleistung über 50 Meter in 8,05 Sekunden über den Sieg mit 925 Punkten. Das größte Teilnehmerfeld in der M 10 stellte der TSV Kirchhain mit 11 Nachwuchsathleten. Diese konnten hier einen Dreifacherfolg für die Gastgeber des TSV/SSZ Kirchhain verbuchen. Es siegte mit 37 Punkten Vorsprung der mehrfache Kreismeister Julius Grau mit 1003 Punkten dank des schnellsten Sprints (50m-7,81sec) und des weitesten Sprungs (4,02m) gewann.  Bei den Neunjährigen dominierte Lars Reuter die Konkurrenz,  bei den Jüngsten M8  war Felix Boßhammer (beide TSV/SSZ Kirchhain) souverän.