Helmut Schaake. Erfurt. Auch am zweiten Tag der Deutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten in Erfurt standen  bei gleich drei heimische Athleten ganz oben auf dem Siegerpodest. Dabei sorgte Martin Triebstein (TSV Kirchhain) mit einem Doppelsieg im Weitsprung und in seiner Paradedisziplin, dem Dreisprung, für den Höhepunkt.

Auch die heimischen Langstreckler machten dabei einmal mehr von sich reden. Marathonhessenmeister  Hakim Ouahioune (SF Blau-Gelb Marburg) M45 konnte nur eine Woche nach seinem Landestitel im Crosslauf zeigen, dass er immer noch auf den kürzeren Distanzen seine Tempohärte trainiert. Hier konnte er sich über 3000 Meter mit einer Tempoverschärfung nach drei Runden von seinem schärfsten Kontrahenten  Josef Oefele (LC Aichach) lösen und mit 9:18,86 zu 9:32,13 Minuten einen souveränen Sieg sowie seine erste Goldmedaille bei deutschen Meisterschaften mit nach Michelbach nehmen.

 

Dies konnte auch Elias Dobre (TSV Cappel), der nach seinem Crosssieg in der Altersklasse M65 auf Landesebene bewiese, dass Geländelauf nicht langsam macht. „Ich wusste, ich kann eine Medaille gewinnen,“  so ein überglücklicher Elias Dobre im Ziel nach 15 Runden, „ aber ich musste auch 23 Jahre auf diesen Tag warten. Obwohl ich  in dieser Zeit schon so viele Erfolge verbuchen konnte, war ich bisher immer nur Zweiter oder Dritter, aber noch nie Deutscher Meister. Das Rennen habe ich auf Abwarten gelaufen und alles richtig gemacht. Erst in der letzten Runde zog ich meinen Endspurt an, um dann mit 10:57,36 Minuten  vor meinem Tempomacher Karl Walter Trümper (LC Dortmund) 11:00,9 Minuten  zu siegen. Aber so ist Sport, da führt man 14 Runden und wird dann überspurtet, ich musste mich fast dafür entschuldigen.“

Nach seinem Sieg vom Vortag im Weitsprung ließ es sich Martin Triebstein (TSV Kirchhain) nicht nehmen, auch noch am Sonntag in seiner Paradedisziplin, dem Dreisprung mit Erfolg anzutreten. In seiner neuen Altersklasse M40 setzte er sich im Dreisprung  mit 13,44 Metern ganz überlegen gegen Sven Richter (TSG Markleeberg) mit 12,56 Meter durch und holte sich seine zweite Goldmedaille. Hilde Weidel (TSV Kirchhain) W45 kratzte mit der 5-kg-Kugel als Achte mit 9,84 Metern knapp an der 10-Meter-Marke.

Als einziger Starter vom VfL Marburg konnte Eckhard Rambow über  60-Meter-Hürden in 11,49 Sekunden den sechsten Platz belegen. Hier siegte Wolfgang Ritter (Wester TV) in 9,33 Sekunden. .

 

Helmut Schaake. Frankfurt. Über 2150 Teilnehmer beim 6. Frankfurter City-Halbmarathon.

 

Sturmtief „Emma“ sorgte beim Frankfurter Spiridon Halbmarathonlauf durch die Innenstadt dafür, dass die Endzeiten vom Winde verweht wurden.  Regen und teilweise kräftiger Gegen- und Seitenwind zehrte vor allem in der Schlussphase der 21,1 Kilometer an den Kräften . Überlegener Gesamtsieger war der Kenianer Hillary Kemboi in 1:09:40 vor dem Jugolawen Slavko Petrovic in 1:10:56 Stunden. Einen erfreulichen dritten Platz im Männerfeld von 2138 im Ziel belegte Marco Schwab (Blau-Gelb Marburg) in 1:13:54 Stunden. Dabei hatte sich die Verfolgergruppe auf Platz 3 bis 5 um etwa 500 Meter verlaufen und musste erst von einen Polizeiwagen wieder auf den richtigen Weg gebracht werden. Schwabs Vereinskamerad Dr. Markus Schraub behauptete sich nach 1:18: 32 Stunden ebenfalls noch in der Spitzengruppe. Bei den Frauen siegte mit Regina Nqurina eine Kenianer in 1:21:02 vor Kerstin Straub (SSC Hanau-Rodenbach) 1:24:23 Stunden. Schnellste Heimische auf Rang 16 war hier unter den 607 Frauen Antje Krause (USC Marburg) nach 1:32:32 Stunden im Ziel.

Weitere Ergebnisse: 60. Sven Hoffmann (USC Marburg) 1:22:26; 244. Jan Naumann (TSV Kirchhain) 1:30:46; 344. René Zweigler 1:34:38; 819.Marko Achenbach 1:44:20;  820. Andreas Scheller (alle USC Marburg) 1:44:21; 1329.Gerhard  Schmidt (BG Marburg) 21. M60/1:54:02

 

 

 

Leverkusen. Beim international gut besetzten 10-Kilometer-Straßenlauf in Leverkusen „Rund um das Bayer-Kreuz“ siegte in einem spannenden Schlussspurt Alexander Lubina (TV Wattenscheid) in 30:17 Minuten mit zwei Sekunden vor Heiko Baier (LG Fulda) und weiteren 10 Sekunden vor Lokalmatador Michael May. Bei den Frauen gewann zum dritten Mal in Folge Melanie Kraus (TSV Bayer Leverkusen) in 30:29 Minuten überlegen vor Simret Restle (LG Eintracht Frankfurt) 34:09 Minuten und der bereits 41-jährigen Claudia Lokar (TUS Sythen) mit 35:11 Minuten.