Helmut Schaake. II Teil Jahresrückblick – A und B-Jugend 2008:

Nur neun Nachwuchsathleten aus dem Kreis platzierten sich 2008 in der Deutschen Bestenliste.

 

Der Jahreswechsel mit dem Erscheinen der DB und HLV-Bestenliste ermöglicht  den Aktiven und Trainern immer wieder eine interessante Auswertung der Ranglisten und  Statistiken.

Aus dem Nachwuchsbereich sollten die Talente für die Aktivenklasse der Männer und Frauen kommen. Obwohl ist es in den letzten 20 Jahren immer leichter geworden ist, in der nationalen Spitze präsent zu sein, werden es Jahr für Jahr weniger Athletinnen und Athleten, die den Sprung unter die besten 50 in Deutschland schaffen.

 

Nur wer sät, pflegt und gießt, kann später auch eine gute Ernte einfahren.

Für die Jugend, wo der Grundstein gelegt wird, ist der Übergang ins Aktivenalter besonders schwierig. Jeder erfahrene Trainer weiß aber, dass die Leichtathletik erst jenseits des 18 Lebensjahres anfängt. Nach drei bis vier Trainingseinheiten im Schüleralter sollen es dann auf einmal, wenn man in den Jugendklassen in Hessen in der Spitzengruppe mithalten will, 6-8 Trainingseinheiten pro Woche werden. Um Schule, Beruf, Studium, Leistungssport und den Freundeskreis in Einklang zu bringen, müssen das Zeitmanagement und das soziale Umfeld, vor allem aber auch die Trainingsgruppe im Verein stimmen, sonst ist der junge Leistungssportler überfordert. Schule oder Lehre haben dabei Priorität, doch auch der Freundeskreis mit Discobesuch, Kino oder Computer dürfen nicht zu kurz kommen.

 

Es ist keine leichte Aufgabe, für das tägliche Training die nötigen Zeitressourcen frei zu machen. Nur mit viel Disziplin und Ehrgeiz kann man den Tagesablauf organisieren. Hier sind natürlich auch die Eltern und Trainer immer wieder gefragt, um mitzuhelfen und dem Nachwuchs neben den Leistungssport auch eine schulische oder berufliche Perspektive aufzuweisen. Vor allem aber braucht es viel Zeit, um ein Talent zu entwickeln und an den Belastungsumfang heranzuführen. Der bekannte „Überehrgeiz“ von Eltern, aber auch Trainern führt hier nur zu frühzeitigem Verschleiß.

 

Prinzipiell ist guter Nachwuchs im Kreis vorhanden. Dies sieht man auch immer wieder bei den Kreisschülermeisterschaften, wo es von kleinen Sportlern nur so wimmelt. Spätestens ab dem A-Schüleralter 14-15 Jahre und später im Jugendbereich ist dann Schluss mit so vielen Hoffnungsträgern. Viele derjenigen, die noch mit 12-13 Jahren als B-Schüler/In in der hessischen Bestenliste zu finden waren, gehen der Leichtathletik verloren. In der deutschen oder hessischen Bestenliste spiegelt sich das dann auch Jahr für Jahr wieder. Man muss schon lange suchen, um in der deutschen Bestenliste neun Jugendliche aus dem Kreis zu finden. Bemerkenswert ist, dass der ASC Breidenbach mit Jana  und Alexander Hirschhäuser, Franziska Espeter und Bastian Kolbe gleich vier davon stellt.

Die Leichtathletik im Nachwuchsbereich wird immer mehr zum Zufallsprodukt. Das bewegungsbegabte Talent, sei es im Sprint- oder Sprung oder auch im Ausdauerbereich, müsste zuerst immer in der Schule von einem „guten“ Sportlehrer erkannt werden und dann an die örtlichen Vereine weiter vermittelt werden. Doch leider fehlt es auch in vielen Vereinen an den erforderlichen Trainern und so 

lässt die sinnvolle und zielgerichtete Zusammenarbeit manchmal zu wünschen übrig.

 

Die Verwirklichung eines großen Ziels ist nur mit der nötige Disziplin, sehr viel Ehrgeiz und vor allem Spaß am Leistungssport sowie mit einem richtigen Zeitmanagement realistisch.

 

weibliche Jugend A/B:

 

Aushängeschild mit 6 Einträgen in der DB ist Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach), vor allem mit dem vierten Platz über 2000-Meter-Hindernis in 6:51,60 Minuten. 

 

Erneut gelang Mittelstrecklerin und Aushängeschild Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) in der vergangenen Saison ein wichtiger Leistungssprung. Sie ist seit dem A-Schüleralter das beste Beispiel dafür, dass man mit der richtigen Einstellung einen leistungsorientierten Weg gehen kann. Dabei kann sie sich aber auch immer auf das nötige Umfeld, zum einen durch ihren jüngeren Bruder Alexander und zum anderen vor allem durch ihren engagierten Vater als Trainer und Organisator berufen. Die 18-jährige Oberdietenerin, die in Bad Laasphe das städtische Gymnasium in der 12. Klasse besucht und später einmal Modedesign oder Innenarchitektur studieren will, ist ein Vorbild an Disziplin und Trainingsfleiß. Das spiegelte sich auch in ihren Leistungen auf allen Strecken zwischen 800 Metern und bis hin zu den 10 Kilometern wider. Auf ihrer Paradestrecke, dem Hindernislauf,  wo sie in Deutschland in der Spitzengruppe und seit Kurzem auch dem C-Kader angehört, lief sie ihr bestes Rennen bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin als Vierte über 2.000 Meter-Hindernis in 6:51,60 Minuten.

Außerdem steht sie schon über die lange 3000m-Hindernisdistanz auf Platz 10 in der DB bei den Juniorinnen und auf Platz 16 bei den Frauen. Auf allen Strecken (800 Metern -2:15,84 Minuten, 1500m – 4:36,57 Minuten/ Platz 21 DB , 3000 Meter – 10:02,92 Minuten/ Platz 20 DB , 5000m – 18: 29,49 Minuten/Platz 24 DB) lief sie in der letzten Saison Bestzeit. Dazu kommt noch ihre Zeit von 39:52 Minuten über 10 Kilometer auf der Straße. Hier stellte sie sogar mit ihren Vereinskameradinnen Franziska Espeter (39:40) und Sonja Kiefer (38:58) eine neue Regionsbestmarke mit 1:58:30 Stunden auf. Damit nehmen die jungen Läuferinnen in der DB Rang 24 ein.

Mit Franziska Espeter aus Bad Laasphe, die seit kurzem Lehramts-Studentin (Biologie und Sport) in Marburg ist, seht Jana eine weitere hoch motivierte Trainingskameradin zu Stelle. Auch sie entwickelte sich durch die ASC Trainingsgemeinschaft  im letzten Jahr sprunghaft und wurde für ihre Anstrengungen über 5000 Meter mit 18:49,5 Minuten als 42. und über 10 Kilometer mit 39:40 Minuten als 41. sowie durch die Mannschaftswertung über 3x10 Kilometer auf Rang 24 mit dem Einzug in die deutsche Bestenliste belohnt. Zusammen mit der Juniorin Sonja Kiefer feierten die Breidenbacherinnen als deutsche Crosslaufmeister in der Mannschaftswertung der Juniorinnen ihren größten Erfolg. Zudem steht Sonja Kiefer auch noch in der Juniorinnenklasse über 10 000 Meter auf der Bahn mit 38:37,50 Minuten auf Rang acht und über Halbmarathon mit 1:28:06 Stunden an 18. Stelle in der Juniorinnenklasse in der DB. 

 

 

Stadtallendorf nutzt den neuen Werferplatz und wird zur Hammerwurf-Hochburg:

Dass junge Männer oder Frauen auch noch den Hammer werfen können, zeigt das Beispiel in der Leichtathletikgruppe von Stadtallendorf, wo es Trainer Klaus-Peter Rädel versteht, diese Disziplin mit systematischem Aufbautraining im Kreis Marburg/Biedenkopf aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Damit hat er Erfolg, wie die Leistungen seiner Schützlinge beweisen.  Mit Alina Genz und Lisa Hilgendorff, beide vielseitig über den Mehrkampf aufgebaut, standen gleich zwei weibliche Nachwuchsathleten im 2,135 Meter Ring und schleuderten die 4-Kilo-Kugel am Stahlseil auf stattliche Weiten jenseits der 30-Meter- Marke. Bei der B-Jugend kam Alina Genz hier früh im Mai auf 34,02 Meter und erreichte Platz 43 in Deutschland, während sich die eher zierliche Lisa Hilgendorff  mit 33,55 Metern auf Rang 47 behauptete.

Stabartisten des TSV Kirchhain

Ebenfalls gleich zweimal sind die Stabartisten des TSV Kirchhain in der DB vertreten.

Trainer Wilfried Jennemann konnte für die Kirchhainer Stabhochsprunggruppe eine hoffnungsvolle Bilanz  ziehen.

Die Viktoria Preiss WJB und Lena Deubel WJA konnten in diesem Jahr mit neuen Bestleistungen ihr Ziel, die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin, erreichen und die Plätze 35 bzw. bei der B-Jugend sogar auf 24. Rang platzieren während Lena Deubel sich auf Rang  46 in der deutschen Bestenliste wieder findet.

Nachdem Lena Deubel bereits früh in Neukirchen mit 3,40 Metern ( Bestleistung ) die Qualifikation geschafft hatte, musste Viktoria Preiss bis zu den Hessenmeisterschaften in Hofgeismar warten, um dann mit 3,50 Metern (Bestleistung ) die Fahrkarte nach Berlin zu lösen. Dort belegte Lena mit 3,30 Metern Rang 12, Viktoria mit 3,45 Metern Rang 16.

 

Nur ganz knapp den Einzug in die DB verpassten weitere Talente aus der B-Jugend des TSV Kirchhain:

Lena Urich wurde hessische Vizemeisterin über 400 Meter, wandte sich jedoch im Sommer verstärkt dem Weitsprung zu. Dort holte sie sich auch im Sommer mit 5,55 Metern die Vizemeisterschaft und gehört inzwischen dem D-Kader an. Leah Simon qualifizierte sich über 800 Meter mit einer Steigerung auf 2:17,84 Minuten (beim ASKINA/Kassel) und vertrat die Farben Hessen beim Verbändekampf. Hürdensprinterin Nora Kurz steigerte sich in der Hallensaison über 60 Meter Hürden und wurde zweifache hessische Vizemeisterin (100m-H 14,48sec.) und hat gute Perspektiven über 100-Meter-Hürden. Im Sommer musste sie verletzungsbedingt die Saison abrechen und gehört ebenfalls seit kurzem den D–Kader an.

 

Christoph Bergen (FV Wallau)über 400m-Hürden:

Aufgrund eines verstärkten Sprinttrainings konnte Christoph Bergen (FV Wallau)  in seinem ersten A-Jugendjahr über die Kurzstrecken und trotz neuer Hürdenhöhe auch über 400 m Hürden neue Bestzeiten aufstellen. Nachdem er in den letzten Jahren die deutsche Bestenliste immer um einige Hundertstel Sekunden verpasst hatte, reichte seine Zeit von 58,89 Sekunden über die 400-m-Hürden von den hessischen Meisterschaften der Männer in Wetzlar erstmals, um als 45. unter die Top 50 der A-Jugend zu kommen. Für den 18-jährigen Schüler des Städt. Gymnasium Bad Laasphe steht in den nächsten Monaten das Abitur im Vordergrund. Trotzdem wird er versuchen, sich auf seiner Paradestrecke, den 400-m-Hürden im Sommer weiter zu steigern.

B-jugendliche Alexander Hirschhäuser und Bastian Kolbe (beide ASC Breidenbach) über 2000mHindernis in der DB:

 

Eine tolle Leistungssteigerung zeigte Alexander Hirschhäuser, der wie seine ältere Schwester ebenfalls auf allen Distanzen Bestzeiten ablieferte.

Seine beste Platzierung und damit auch den Sprung in die DB schaffte Alexander  dabei über 2000-Meter- Hindernis, wo er in der DB mit 6:49,16 Minuten auf Rang 39 steht. Sein Trainingskamerad  Sebastian Kolbe schaffte es mit 6:56,63 Minuten auf Rang 49. 

 

Deutsche Bestenliste 2008:

weibliche Jugend A:

 

1500m: 21. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 4:36,57;

3000m: 20. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 10:02,92;

5000m: 24. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 19:24,5; 42. Franziska Espeter (ASC Breidenbach) 18:49,5

 

10 Km Straßenlauf : 41. Franziska Espeter (ASC Breidenbach) 39:40; 49. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 39:52;

 

Stab: 35. Viktoria Preiss 3,50; 46. Lena Deubel (beide TSV Kirchhain) 3,40;

 

männliche Jugend – A:

45. 58,89 Christoph Bergen  (FV Wallau)

 

weibliche Jugend B:

Stab: 20. Viktoria Preiss 3,50 (TSV Kirchhain) 3,50;

 

Hammerwurf: 43. Alina Genz (TSV Eint. Stadtallendorf) 34,02;  47. Lisa Hilgendorff (beide TSV Eintr. Stadtallendorf)  33,55;

 

männliche Jugend B:

2000m-Hindernis: 39. Alexander Hirschhäuser 6:49,16; 49. Sebastian Kolbe (beide ASC Breidenbach) 6:56,63;

 

Hessische Bestenliste 2008 :

männliche Jugend A:

100m:1. Benjamin Heller (Alsfelder SC) 10,73; 9. Andreas Jungmann 11,25; 14. Daniel Otterbein (beide TSV Kirchhain) 11,33;

200m: 1. Niklas Zender (TSV Friedberg-Fauerbach) 21,45; 8. Andreas Jungmann 22,62; 13. Daniel Otterbein (beide TSV Kirchhain) 22,78;

400m: 1.; Niklas Zender (TSV Friedberg-Fauerbach) 46,18;

 800m: 1. Florian Ort (ESV Treysa) 1:49,67; ) 13. Bastian Feussner (ASC Breidenbach) 2:00,84;

1500m: 1. Florian Orth (ESV Treysa) 3: 46,79; 7. Bastian Feussner (ASC Breidenbach) 4:11,41;

3000m:1. Jannik Ernst  (TV Wiesbaden) 8:45,39; 7. Bastian Feussner (ASC Breidenbach) 9:24,41;

5000m: 1.  Roba Musa (ETH/TV Gelnhausen) 14:27,31; 11. Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 16:56,8;

10 km: 1. Roba Musa (ETH/TV Gelnhausen) 30:04; 7. Bastian Feussner (ASC Beidenbach) 34:59;

110m-Hürden: 1. Jan-Felix Knobel (LG Eintr. Frankfurt) 14,47;

400m-Hürden: 1. Sören Haust (TSV Friedberg-Fauerbach) 56,55; 4. Christoph Bergen (FV Wallau) 58,89;

2000m-Hindernis: 1.Wurrie Bah (LG Reinhardswald) 5:55,96; 3. Bastian Feussner (ASC Breidenbach) 6:33,67;

Hochsprung: 1. Stephan Göbel (Hünfelder SV) 2,00; 9. Bastian Feussner (ASC Breidenbach) 1,81;

Stabhochsprung: 1. Jan Mönnich (SSC Sooden Stadtallendorf) 4,85; 14. Johannes Krähling (TSV Kirchhain) 3,30;

Weitsprung: 1.Rainer Groh (LG Eintr. Frankfurt) 7,29;

Dreisprung: 1. Kai Schneider (LG Eintr. Frankfurt) 14,49;

Kugelstoßen:1. Jan-Felix Knobel (LG Eintr. Frankfurt) 17,14;

Diskuswurf: 1. Daniel Giesche (TSV Twiste) 55,86

Hammerwurf: 1. Sebastian Michel (LAV Dietzhölztal) 68,39;

Speerwurf: 1. Jan-Felix Knobel (LG Eintr. Frankfurt) 68,39;

Zehnkampf: 1. Jan-Felix Knobel (LG Eintr. Frankfurt) 7896 Pkt.;

weibliche Jugend A:

100m: 1. Xenia Atschkinadze (LG Eintr. Frankfurt) 12,23;

200m: 1. Christiane Klopsch (TSV Friedberg-Fauerbach) 24,93;

400m: 1. Lisa Hübner (LG Eintr. Frankfurt) 56,23; ;  

800m: 1. Sena Badane (LC Mengerskirchen) 2:07,76; 4. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 2:15,84;

1500m: 1. Diana Sujew (LG Eintr. Frankfurt) 4:21,82; 4. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 4:36,57; 16. Franziska Espeter (ASC Breidenbach) 5:18,51;

3000m: 1. Anna Hahner (PSV GW Kassel) 9:43,17; 5. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 10:02,92; 12. Franziska Espeter (ASC Breidenbach) 11:17,83;

5000m: 1. Anna Hahner (PSV GW Kassel) 16:51,55; Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 18:29,49; 6. Franziska Espeter (ASC Breidenbach) 18:49,5;

10 Km: 1.  Katharina Heinig (LG Eintr. Frankfurt) 35:53; 5. Franziska Espeter (ASC Breidenbach) 39:40; 6. Jana Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 39:52;

100m-Hürden: 1.Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 14,10;

 400m-Hürden: 1. Christiane Klopsch (TSV Freidberg-Fauerbach) 58,09; 

4x100m: 1. LG Reinhardswald 48,47;

4x400m: 1. LG Reinhardswald 3:58,61;

Hochsprung: 1. Bettina Klapp (VfL Wolfhagen) 1,66;

Stabhochsprung: 1. Sabrina Hochreuther (SSC Bad Sooden-Allendorf) 3,40; 2. Lena Deubel (TSV Kirchhain) 3,40;

Weitsprung: 1. Xenia Atschkinadze (LG Eintr. Frankfurt) 6,43;

Dreisprung: 1. Celine Hanenberger (TV Königstädten) 12,96;

Kugelstoßen:1. Anna-Maria Bischof (TUS Fritzlar) 12,86

Diskuswurf: 1. Nora Hennrich (TSV Frankenberg) 42,98;

Hammerwurf: 1. Gabi Wolfarth (LG Eintr. Frankfurt) 62,59;

Speerwurf:1.Theresa Pohl (LG Wettenberg) 43,59;

Siebenkampf: 1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 5833;

männliche Jugend B:

100m: 1. Daniel Gebhardt (LG Odenwald) 11,10;

200m: 1. Philipp Kleemann (SG Johannesberg) 22,10; 17. Florian Sulzer (VfL Marburg) 23,71;

400m: 1. Philipp Kleemann (SG Johannesberg) 48,35;

800m: 1. Nico Sonnenberg (TV Dillenburg) 1:56,06;

1500m: 1. Nico Sonnenberg (TV Dillenburg) 4:00,01; 8. Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 4:20,04; 9. Daniel Bremecker (TSV Kirchhain) 4:20,80;

3000m: 1.  Robel Mesgena (TSV Obervorschütz) 8:50,0; 9. Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 9:34,02; 14. Daniel Bremecker (TSV Kirchhain) 9:47,9;

10 km: 1. Robel Mesgena (TSV Obervorschütz)33: 15; 6. Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach) 37,22; 16. Sebastian Kolbe (ASC Breidenbach) 38:42;

110m-Hürden: 1. Philipp Herr (ASC Darmstadt) 14,44;

400m-Hürden: 1. Marius Horbank (TV Trebur) 54,41;

2000m-Hindernis: 1. Daniel Krüger (TV Dillenburg) 6:04,05; 6. Alexander Hirschhäuser 6:49,16; 6. Sebastian Kolbe (beide ASC Breidenbach) 6:56,63

 4x100m: 1. SG Johannesburg 43,76;

3x1000m: 1.TV Dillenburg 8:09,50;

Hochsprung:1. Michael Werner (SG Egelsbach) 1,96; 14. Lukas Schmidt (VfL Marburg) 1,80;

Stabhochsprung: 1.Max Wannenmacher (ASC Darmstadt) 4,57; 10. Lukas Göttig  (TSV Kirchhain) 3,80; Weitsprung: 1. Christopher Hödl (SSC Vellmar) 7,27; 10. Lukas Schmidt (VfL Marburg) 6,36

Dreisprung:1. Christopher Hödl (SSC Vellmar) 12,89;

Kugelstoßen: 1. David Henß (TV Gelnhausen) 15,95;

Diskuswurf: 1. Marius Rosbach (TV Elz) 56,69; ;

Hammerwurf: 1. Maximilian Becker (LSG Goldner Grund) 65,38;  

Speerwurf: 1. Nico Althenn (LG Wetzlar) 60,56;

Zehnkampf: 1. Steffen Klink (TSV Kirberg) 6917 Pkt.;

weibliche Jugend B:

100m: 1. Eva-Maria Ackermann (TV Reisen) 11,99;

200m:1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 24,53; 13. Lena Ulrich (TSV Kirchhain) 26,22;

400m: 1.Lena Menzel (LG Reinhardswald) 55,53; 7. Leah Simon  60,89; 20. Jonna Schierl (beide TSV Kirchhain) 63,95; 

800m: 1. Gesa Krause (TV Dillenburg) 2:11,24; 4. Leah Simon  2:17,84; 11. Jonna Schierl (beide TSV Kirchhain) 2:25,39; 

1500m: 1. Gesa Krause (TV Dillenburg) 4:38,12;

3000m: 1. Gesa Krause (TV Dillenburg) 10:09,23;

10 km: 1. Sylvie Müller (ASC Darmstadt) 38:43

100m: 1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 14,07; 6. Nora Kurz (TSV Kirchhain) 14,78;

400m-Hürden: 1. Johanna Eifert (Alsfelder SC) 63,38;  8. Lena Ulrich (TSV Kirchhain) 68,68;

Hochsprung: 1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 1,78;

Stabhochsprung: 1. Julia Siegl (ASC Darmstadt) 3,65; 2. Viktoria Preiss(TSV Kirchhain) 3,50; 5. Lysa Lowak (TSV Kirchhain) 2,72; 

Weitsprung:1. Gesa Kratsch (TSV Friedberg-Fauerbach) 5,80; 3.Lena Ulrich (TSV Kirchhain) 5,55 ;

Dreisprung: 1. Henrike Zimmer (TV Bad Schwalbach) 11,69;

Kugelstoßen:1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 12,98;

Diskuswurf: 1. Ann-Kristin Gohmert (TSV Twiste) 42,28

Hammerwurf: 1. Svenja Kern (LG Eintr. Frankfurt) 47,25;

Speerwurf:1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) Anna-Maria Bischof (TUS Fritzlar) 46,78; 12. Jonna Schierl (TSV Kirchhain) 34,27; 

Siebenkampf: 1. Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) 5424 Pkt.;